Seniorenvertretung für die Stadt        Petershagen / Weser
 
  • 16.04. Info über eBike in Ovenstädt
  • im Schulungsraum
  • Auf der Übungsfahrt
  • Einweisung Satteleinstellung
  • Heck-Motor
  • mit Mittel-Motor
  • Sammeln zur Ausfahrt
  • Sicherheitsüberprüfung
  • Vorstellen unterschiedliche Antriebe
  • Wartung Kette wird gezeigt

 


 

 

 

 

(W.B.) Großes Interesse fanden neben den Warnwesten auch die reflektierenden Bänder.

Sie wurden von Polizeihauptkommissar Michael Langer, der bei der Kreispolizeibehörde Minden

als Verkehrssicherheitsberater tätig ist und der Seniorenvertretung der Stadt Petershagen vorgestellt.

Viele Gespräche wurden mit den Bürgern geführt.

Überrascht waren viele Interessenten von dem geringen Platzbedarf, beim verstauen

der Schutzeinrichtung in der Jackentasche. Sie können aufgerollt oder längs verstaut

werden. Sind in Sekunden um die Ärmel oder Beine ohne Befestigungsmittel immer wieder

einsetzbar zur ihrer Sicherheit.

Auf dem Bild sind die reflektierenden Streifen deutlich am Unterarm zu erkennen.

Reinhart Wohl von der Seniorenvertretung (3. von rechts) hält die Streifen längs in der

Hand. So können Sie in einer Jackentasche problemlos verstaut werden.  

 

 

 

 

 Vorstellen der Notfallkarte in der Kurklinik Bad Hopfenberg

Die Veranstaltung am 15.02.2019 war gut besucht, der stellvertretende Vorsitzende der Seniorenvertretung Petershagen Wilhelm Busse konnte ca. 30 Personen im Kursportsaal in Bad Hopfenberg begrüßen. Der Referent stellte zu Beginn die Aufgaben der Seniorenvertretung vor, anschließend wurde die Notfallkarte vorgestellt und das Ausfüllen derselben  ausführlich mit den Gästen besprochen. Es konnten auch die Fragen der Anwesenden geklärt werden, es entwickelte sich ein lebendiger Dialog. Die Gäste waren von der großen Auflage von über 40000 verteilten Notfallkarten beeindruckt.

Diese große Auflage war nur durch die Unterstützung  unserer Sponsoren möglich. Die Notfallfallkarten werden an und durch die Ortsbürgermeister verteilt, außerdem liegen die Karten in den Rathäusern der Stadt in Petershagen und in Lahde aus, außerdem in den Geschäfsstellen der Sparkasse Minden-Lübbecke und der Volksbank Mindener Land.  In Apotheken und in diversen Arztpraxen sind die Karten ebenfalls kostenfrei erhältlich. Die Seniorenvertretung der Stadt Petershagen bietet ebenso kostenfrei die Notfallkarten an.

Die Notfallkarte dient der gezielten  Versorgung bei den Hausärztlichen Notdiensten  an Wochenenden und Feiertagen sowie bei der Aufnahme in Krankenhäusern.

Es sollten für jede Person zumindest drei  Karten zur Bereithaltung in der Geldbörse/Brieftasche, im Auto und im Kühlschrank  - siehe Bilder -  ausgefüllt werden.  

Letztere Maßnahme ist den Rettungsdiensten bekannt, die gezielt im Kühlschrank suchen werden !

Hinter der Pkw-Sonnenblende

Aufbewahren im Eierfach des Kühlschranks



 Informationen zum Bankwesen für alle 29 Ortschaften in Petershagen

Mit zwei Voranzeigen im Mindener Tageblatt hatten wir zu dieser Veranstaltung am 12. März 2019 in den großen Sitzungssaal des Verwaltungsgebäudes in Lahde mit der Vermutung eingeladen, daß diese Thematik doch vor allem für die älteren Bürger, doch unter dem Strich für alle Mitbürger von großem Interesse sein müsse.

Aber  - leider Pustekuchen -  neben einigen Mitgliedern der Seniorenvertretung konnten wir nur vier Mitbürger dort begrüßen.

Dennoch wurde durch Herrn Marco Gebhardt  - Volksbank Mindener Land eG -  mit großem Fachwissen eine große Palette an vorhandenen Nutzungsmöglichkeiten in der Bankenlandschaft des Stadtgebiets Petershagen den Anwesenden vermittelt. Sie erfuhren nicht nur, wie viele Haupt- und Nebenstellen es außer Automatenstationen noch gibt, sondern auch, was in allen Stellen neben Bargeldaus- und Einzahlungen noch möglich ist, und welche Hilfe durch die Bankkundschaft beim Personal in Anspruch genommen werden kann. Herr Gebhardt informierte ebenso über Möglichkeiten und Sicherheit im Online-Banking. Anschließend stellte Herr Gebhardt sich den Fragen einiger Anwesender, woraus sich interessante Diskussionen ergaben.

Alles in Allem war es eine gelungene Informationsveranstaltung, die einen besseren Besuch verdient hätte.


 



↑ Nach oben

♦ Zur Startseite